Die Farben des Kupfers

 

 

Sowohl zur Morgendämmerung als auch zur Abenddämmerung zeigen sich die Farben des Kupfers am Himmel. Dort, wo am Morgen die Sonne aufgehen wird oder am Abends untergegangen ist, finden sich über dem Horizont, mitunter fast bis zur Himmelsmitte, die Farben, die das Kupfer annimmt, wenn es erhitzt wird. Das Spektrum eines mit der Lötlampe bearbeiteten Kupferblechs etwa, gleicht bis in seine Abstufungen dem Himmel zur Dämmerungszeit. Ein Wiedererkennen. 

Das Metall der Venus. Morgenstern und Abendstern, sieben Monate ist sie zur Zeit der Morgendämmerung sichtbar und dann sechs bis sieben Monate zur Zeit der Abenddämmerung.

 

So zeigt auch der Himmel während der Dämmerung am Horizont das Spektrum ihrer Farben, denn es ist ihre Zeit, die des Übergangs vom Tag zur Nacht und von der Nacht zum Tage.

Sie scheidet und begegnet die Hälften des Tages, das Untere und das Obere, Aufgang und Untergang, vermittelnd in den Farben.

Helles Cölinblau unmittelbar über dem Horizont, türkis, geht in Neapelgelb über, dann in Rot, Violett, in Ultramarin und schließlich in ruhiges Cobaltblau, je höher der Himmel.

 

Ultramarin, das Blau, das so heißt, weil es über das Meer kam. Gemahlener Lapislazuli, es ist in Europa nicht zu finden, aus Asien wurde es auf Schiffen gebracht. Himmelsstein hatte man den Lapuslazuli auch genannt.

Das wertvollste und haltbarste Blau, das den Malern im ausgehenden Mittelalter und in der Renaissance zur Verfügung stand. Fra Angelico schätzte es besonders. Sein Name wurde zum Synonym - das Ultramarin wird auch Fra-Angelico-Blau genannt.

 

Das älteste Blau, Ägyptisch-Blau wurde freilich aus Kupfer gewonnen, Quarzsand, Kupferoxid, Calciumcarbonat und Borax wurden mehrere Tage im Brennofen gebrannt. Das entstandene blaue Glas zermahlen. Mit der Farbe wurden die Deckengewölbe der Tempel ausgemalt. Es hat die Farbe des Himmels, etwa entsprechend dem heutigen Cölinblau. Unmöglich zu ermischen. Im Schimmer mit Neapelgelb ruft es das Frühlicht auf.

Das Blut der Krebse, Spinnentiere und Weichtiere ist blau, weil es für den Sauerstofftransport Kupfer enthält, statt des Eisens wie bei den Säugetieren und Menschen.

 

Ähnlich hergestellt wie das Ägyptisch Blau, mit Kobalt anstelle des Kupfers, wurde Smalte, das erste Kobaltblau. Nicht das Blau über dem Horizont bis Mittag, sondern das des tiefen Himmels. 

 

Die Venus als Morgenstern, Vorbote der Sonne, am Abend ihren Untergang begleitend. Stern der Begegnung von Licht und Dunkelheit.

Lichtträger, Phosphorus oder Eosphorus nannte man den Morgenstern bei den Griechen, Lucifer im Lateinischen. Noga ist die hebräische Bezeichnung. Schimmerer, Sohn des Frührots nennt ihn der Prophet Jesaja.

Er beschreibt die Vermessenheit des Engels, der die Begegnung vereinnahmen wollte:

Ach, wie bist Du vom Himmel gefallen, Schimmerer, Sohn des Frührots, niedergehauen zur Erde...Du, du sprachest in deinem Herzen: Himmelhoch steige ich auf, höher als die göttlichen Sterne erhebe ich meinen Stuhl, sitze hin auf dem Berg der Begegnung. … Hochauf steige ich, wolkenkuppenhoch, mit dem Höchsten messe ich mich dann, jedoch du musstest zum Gruftreich hinab. Zum Lendenbuge der Tiefe. Jes 15:12 Übers.: Buber/Rosenzweig

Es ist der  alttestamentarische Blick auf den Streit im Himmel, der in der Apokalypse des Johannes geschildert wird Offb. 12:7 öl, den der Engelfürst Michael entscheidet.

 

Eine kupferne Schlange lässt Moses auf Geheiß Gottes anfertigen, als die Kinder Israels in der Wüste von feurigen Schlangen heimgesucht werden und an ihren Bissen sterben. Wer sie anschaut, wird geheilt.  Die Geschichte gilt als biblischer Hinweis auf die Homöopathie.

Aber eines der beiden Worte, die hier für Schlange benutzt werden, Seraph, von brennend, ist zugleich der Name eines Engels, die Seraphim bedeutet die Brennenden >>. 

 

Vorausgegangen war die Unwilligkeit der Israeliten, auf ihrem Weg zu bleiben, der sie herausgeführt hatte aus der ägyptischen Gefangenschaft. Besser wäre es, dort geblieben zu sein, äußerten sie, wo es gutes Essen gegeben habe. Es ist der Wunsch zur Rückkehr in die Gefangenschaft der Umstände. Und damit die Verweigerung des Geistes, der Begegnung im siebten Haus, dem Haus der Venus. Das Metall der Venus, das Kupfer, verschafft Heilung. Es löst aus der Verzagtheit, es öffnet zur Begegnung. Die kupferne Schlange orientiert zur Bewegung über den Horizont hinaus. Sie orientiert zur Gestalt.

 

Der einen Tag nach dem Eintritt der Sonne ins Zeichen Waage geborene Maler Mark Rothko widmete sich wie kein anderer Maler des Zeichens der horizontalen Bildaufteilung und dem Geheimnis der Beziehung des Oberen und des Unteren. Er schuf horizontale Farbflächen.

Nie erklärte er seine Bilder. Einmal sagte er: Ein Bild lebt in Gemeinschaft, indem es sich in den Augen des empfindsamen Betrachters entfaltet und dadurch in ihm auflebt. Es stirbt, wenn diese Gemeinschaft fehlt. Deshalb ist es ein gewagtes und gefühlloses Unterfangen, ein Bild in die Welt zu entsenden.

 

Geboren wurde Mark Rothko am 25. September im Jahre 1903 im damals russischen Teil Lettlands. Die Geburtsstunde ist nicht bekannt, rechts das Mittagshoroskop.

Mit seinen Eltern floh er 1913 vor antijüdischen Pogromen nach New York.

Mit der Farbfeldmalerei, seinem Hauptwerk, begann er im Jahre 1949 im Zuge des Abstrakten Expressionismus.

 

Im Frühjahr 1970 starb Rothko, der unter Depressionen litt, durch Suizid.

Einige sagen, die Etablierung der Pop Art habe dies begünstigt. Zwar lässt seine Aussage über das Entsenden seiner Bilder in die Welt vermuten, dass er über diese Entwicklung des Kunstbetriebs enttäuscht war, aber die Konsumhaltung, die in der Pop Art selber zum Thema wurde, war ihm schon zuvor ein Greuel. Zuordnungen und Etiketten waren ihm zuwider. Er, der Mystiker, beharrte darauf, kein abstrakter Maler zu sein.

 

 

 

 

                                                                                  ---

 

Die Wurzel der hebräischen Bezeichnung des Planeten Venus, Noga -  נגה, erscheint im Hebräischen in Begriffen für Glanz, Widerschein, gegenteilig  oder Beziehung auf. Es ist vermutlich die etymologische Herkunft des lateinischen negativ.  

 

- Der Widerschein des Lichtes auf  Platons Höhlenwand.

 

- Als Künder des Lichtes soll der Lichtträger dem Lichte treu bleiben.

 

- Wenn er seinen Ursprung verrät, sich auf den Berg der Begegnung setzt Jesaja , vereinnahmt er diese und wird zum Trugbild, welcher vom wirklichen Lichte wegführt, da angesichts der Sonne die Unvollständigkeit des Glanzes offenbar würde. 

 

- Die Vereinnahmung der Begegnung. Das geschieht in der Werbung. Vor allem aber durch die Massenmedien. Sie haben sich auf den Berg der Begegnung gesetzt.

 

- Der Glanz, wenn er nicht mehr von der Sonne kündet, ist ein kaltes Licht.  Daher das griechische Wort Phosphorus mit dem das gleichnamige, kaltleuchtende Element benannt wurde.

 

- Würde man das Aufkommen des kalten Lichtes in einer Kultur als Indikator für eine im Reflektiven verbleibende Qualität ihres Denkens, eines kalten Denkens, betrachten, so wären  PC- und Fernsehmonitore, Neonleuchten und LED-Lampen kennzeichnend.  

 

 

 

***