Nach allem was wir wissen ist "die Zeit"

seit dem Beginn des Kosmos immer nur

in einer Richtung abgelaufen...

Hoimar von Ditfurth,

Innenansichten eines Artgenossen, Meine Bilanz

 

 

 

Zur wissenschaftlichen Bescheidenheitsformel

 

 

 

W i s s e n   u n d   W i s s e n s c h a f t

 

 

 

 

 

Die abstrahierende Endung -schaft deutet im Deutschen eine Formalisierung oder Institutionalisierung an:  das Brüderliche wird zur Bruderschaft, das Herrschen zur Herrschaft, das Gemeinsame zur Gemeinschaft. Das Wissen wird zur Wissenschaft.  

Der Begriff der  Wissenschaft geht dabei vom Wissen als einer Menge aus, die es in der ihr gewidmeten Schaft, methodisch zu erwerben gilt. Die Schaft - oder das  Geschäft des Wissenserwerbs.

Diese Art der kategorisierten Wissenserlangung kann Wissen nur als Quantität erkennen, als Pensum und Bestand, nicht aber als ein Wissen im Sinne der Erkenntnis eines Prinzips oder eines Wesens, geboren aus der Erfahrung. Denn dieses ist der Institutionalisierung und der Methodik entzogen. 

 

Der Absolutheitsanspruch des methodischen Wissenerwerbs drückt sich dabei gerade in der von Wissenschaftsvertretern gerne geübten Bescheidenheitsformel aus: Soweit wir wissen....

 

 . . . 

 

 

 

Dies ist ein Textauszug.

Der gesamte Essay findet sich in dem neu erschienenen Buch: 

Warum Moses das versprochene Land nicht betreten durfte / Essays und Betrachtungen