...

Knabe sprach: ich breche dich,

Röslein auf der Heiden!

Röslein sprach: ich steche dich,

Daß du ewig denkst an mich,

Und ich will’s nicht leiden.

Röslein, Röslein, Röslein ....

Und der wilde Knabe brach

’s Röslein auf der Heiden;

Röslein wehrte sich und stach,

Half ihm doch kein Weh und Ach,

Mußt’ es eben leiden.

Röslein, Röslein, Röslein ...

 

aus: Heideröslein,  J. W. von Goethe. 

   

Der Mythos wird beschrieben,

 

während er selber nicht mehr anwesend ist,-

 

so daß keine Wirkung,

 

kein Geschehen von ihm ausgeht.

 

Er ist als logistisches Thema aufgehoben. 

 

Wolfgang Döbereiner über Goethes Faust, 

aus: Der Wandel des Lebens im Tierkreis, / 

Jungfrau-Sonne in Haus Zehn

 

 

 

 

 


 

 

 

 

Metapherologien

 

 

 

- Goethes Gedicht vom Heideröslein. Vom Knaben, der ein Röslein sah, und sprach, Ich breche dich, und das Röslein antwortete, Ich steche dich. Daß Du ewig denkst an mich

 

- Eine Lyrik, aus Metaphern bestehend. Weder der Knabe noch die Rose werden lebendig, sind lebendige Gestalten - der wilde Knabe - das Röslein -  ein bürgerliches Klischee für männlich und weiblich. Zeichenhaft. Darin die Auffassung, die Dinge seien nur Symbole, der Belehrung dienend, platonisch, nur Symbole ihrer Ideen. 

 

- Wie im Falle des Faust basiert auch Goethes Heideröslein auf einer alten Volksdichtung, welche schon Herder aufgegriffen hatte.

 

- Die Dinge als Metapher, nur als Zeichen ihrer Ideen zu werten, das ist ein umgekehrter Nominalismus – dieser billigt allein den Dingen Wirklichkeit zu und betrachtet die Ideen als Metapher der Dinge.

So Wittgenstein, der die Sprache definiert als abgeleitet von den Tatsachen.

Bei Goethe ist es umgekehrt. Sein lyrischer Platonismus billigt nur den Ideen -  im Sinne des Belehrenden - Wirklichkeit zu und wertet das Leben als Metapher.

 

- Lyrik als kryptische Didaktik. Entsprechend Merkur und Sonne in Haus Zehn im Quadrat zum Pluto in Haus Eins.  Das Diktat der Zeichen. Die Programmierer-Konstellation. 

 

 

 

 

- Die zum ironischen Sprichwort gewordene Zitierung schulischer Textexegese - Was will der Dichter uns damit sagen? - findet hier ihre Einleitung. Vielleicht ist dies ein Grund für die Favorisierung Goethes im deutschen Erziehungswesen - die didaktische Anwendbarkeit: Goethe eignet sich als Lyriker für Lehrer.

- Ähnlich Dürer in der Malerei - Merkur am MC, Sonne-Pluto-Quadrat von Haus Zehn zu Haus Eins.

Regelung und Kalkül werden zum Bestimmenden. So seine Herangehensweise. Und sein Werk.

 

 

 

 

 

Etwa die Kupferstiche: Melencolia, oder Ritter, Tod und Teufel - eine Aufzählung von Zeichen und Metaphern

. Zwar typisch für das Sujet der Reproduktionstechniken, wie sie im Zuge der Renaissance aufkamen, aber der im Zeichen Zwillinge geborene Dürer wird hierbei zu einem Exponenten der Zwillingsphase, die mit der Renaissance begann.

 

- Die Codierung und Digitalisierung der Welt nahm hier ihren Anfang.

 

 

- Die Zählbarkeit der Merkmale.

Bildhaft in dem Fadengitter mit dem Dürers Zeichner des liegenden Weibes die Perspektive zu erfassen sucht.

Der Holzstich ist eine Illustration aus einem von ihm veröffentlichten Lehrbuch zur Underweysung der Messung mit dem Zirckel und Richtscheyt.

Der Stab vor der Nasenwurzel des Zeichners soll gewährleisten, dass der Blickwinkel durch das Fadengitter stets der gleiche ist und er auf diese Weise die komplexen perspektivischen Größenverhältnisse Quadrat um Quadrat auf seiner Zeichenfläche abtragen kann. Die abzählbaren Merkmale der Erscheinung werden zum Bestimmenden. Die Gestalt selber hat keine Gegenwart mehr.

 

- Das Verhältnis zum Gegenüber wird zum Abzählen und Filtern der Merkmale und Eigenschaften. Es gibt ein Spielzeug, das bereits Kleinkinder in dieses Denken einführen soll: ein Holzkasten mit drei Öffnungen, Viereck, Kreis und Dreieck. Dazu eine Ansammlung bunter Klötzchen in entsprechenden Formen. 

Das Kind soll durch Ausprobieren herausfinden, auf welche Weise die jeweiligen Klötze in ihre vorgesehenen Öffnungen passen. Es erfährt dabei nur die Eignung der Merkmale auf die der Öffnungen. Eine Anschauung der Figuren muss es nicht entwickeln.Das Rund des Kreises, das Beharrende des Quadrats und das Dynamische des Dreiecks werden nicht zum Erlebnis. Nur das Ja-Nein des Passens oder Nicht-Passens. Ein erster Computer.

 

- Wagner in der Musik - Zum Raum wird hier die Zeit. Es sind immer wieder die beiden Merkur-Zeichen Jungfrau und Zwillinge, die sich dazu anbieten, indem das Zähl- und Beobachtbare - damit das Beschreibende, Kalkulierte, Reproduktive, Demonstrative - den Inhalt ersetzen. Und dem Geheimnis den Raum und die Zeit nehmen. 

 

- Der am 6. Juni im Zeichen Zwillinge geborene Andy Warhol machte die Entmythologisierung des Authentischen, die Entmythologisierung der Kunst zum Konzept. Der Kunstunterricht zehrt von Warhols methodischem Reproduktivismus.

 

- Rudolf Steiner, der Goethe verehrt, kommt merkwürdigerweise dennoch zu der Aussage, Goethes Figuren seien auf dem Astralplan nur Strohpuppen >> , im Unterschied zu den Figuren Shakespeares, die lebendige Gestalten seien. 

 

- Im Universalienstreit ging es um diese beiden Auffassungen. Jene, nach der die Ideen vor den Dingen seien, vom Menschen ausgehend, wie die Nominalisten meinten, oder hinter den Dingen, wie die Realisten sagten.

Thomas von Aquin machte geltend, die Ideen seien in den Dingen.  

Das ist das Lebendige.

 

 

 

 

                                                                                              ***

 

 

(C) Herbert Antonius Weiler 2002/2017