Eurotunnel und Brexit

Das Prinzip der Insel

 

 

Zum ersten Male seit der Eiszeit sei es wieder möglich, trockenen Fußes vom Festland aus nach England zu gelangen, titelten die Zeitungen am Tage des Durchstichs des Eurotunnels.

Drei Jahre zuvor hatten Frankreich und England begonnen, den Tunnel zu graben, der beide Länder verbinden sollte.

Vierzig Meter unter dem Meeresboden verliefen die Bohrungen jeweils von Dover und Calais aus.

Am 1. Dezember 1990 um 12:12 Uhr kam es zum Zusammentreffen der beiden Tunnel.

Dies geschah etwa 15,5 Kilometer von der französischen und 22,5 Kilometer von der englischen Küste entfernt. Die letzte Wand wurde durchstochen, man reichte sich vor der Presse die Hand durch das entstandene Loch und vergrößerte es dann, bis ein Mann von der britischen Seite zur französischen durchgezogen werden konnte.

Die Einweihung durch den französischen Präsidenten und die englische Königin fand am 6. Mai 1994 statt und ein paar Monate später fuhren die ersten Züge durch den Tunnel.

 

Das ausschlagebende Datum des Tunnelbaus dürfte jedoch der Tag des Durchstichs sein, geht man von den Hervorhebungen etlicher Medien aus, dass es seit der Eiszeit keine begehbare Verbindung zwischen der Insel und dem Kontinent mehr gegeben habe.

Den Plan, einen Tunnel durch den Ärmelkanal zu bauen, hatte man bereits zur Zeit Napoleons gefasst. Immer wieder war es zu erfolglosen Ansätzen gekommen, ihn zu realisieren. Stets waren diese Pläne von britischer Seite auch mit einem Unbehagen kommentiert worden, das sich in Ängsten vor einer Invasion und Überlagerung äußerte.

Auch als man 1987 mit dem Bau des Eurotunnels begann, waren Stimmen zu vernehmen, die von einem Verlust der Inselseele  Britaniens sprachen.

Die fundamentale Verunsicherung des britischen Selbstverständnisses und der britischen Reviersouveränität mag mit der Verletzung der Bestimmung des Gewachsenen zusammenhängen. Das Meer, das Britanien einst ermöglichte zur Weltmacht aufzusteigen, war mit dem Eurotunnel entmachtet worden. Die Britische Insel ist nun keine Insel mehr.

Durch den Eurotunnel werden seitdem jährlich etwa 20 Millionen Passagiere zwischen England und Festland befördert und die einstmals in den Medien geäußerten Bedenken, ohnehin von eher lyrischer Art, sind verschwunden. Der Tunnel scheint zur europäischen Normalität geworden zu sein. 

 

Aber die Unsicherheit ist nur verdrängt und äußert sich auf andere Weise - in der Angst vor wirtschaftlicher Überlagerung und Fremdbestimmung. Es lässt sich die verletzte Inselseele als das eigentliche Motiv des britischen Austritts aus der Verflechtung mit der Europäischen Union vermuten.

Ähnlich der Angst vor dem menschengemachten Klimawandel >> wird hier eine tatsächliche Bedrohung und Verletzung auf eine andere Ebene projiziert.

Durchstich des Eurotunnels, 1.Dezember 1990, 12:12 Uhr, Ärmelkanal

 

Beim Horoskop des Durchstichs fällt, ungeachtet seiner Struktur und Deutung, unmittelbar der Saturn ins Auge, der dem heutigen Stand vom Dezember 2019 entspricht -

Saturn hat nach dreißig Jahren seine erste Runde vollendet und erreicht am 31. Dezember 2019 den Stand von damals. Dies spricht dafür, dass der immer wieder aufgeschobene, nun nach der aktuellen britischen Parlamentsentscheidung zugunsten des Premierministers endgültig für den 31. Januar 2020 vorgesehene Austritt Englands aus der EU verbindlich sein könnte, und der Tunnel eine Grenze erhält. Zugleich kommt es 31 Jahre nach dem Ereignis mit der Aszendenten-Bewegung Ein-Grad-Ein-Jahr über Null Grad Steinbock zu einer kardinalen Saturn-Auslösung.

 

Mit der Sonne im zehnten Haus im Zeichen Schütze und dessen Vertreter Jupiter in Haus sieben soll eine Zusammenfügung dem öffentlichen Bewußtsein präsentiert werden. Verwirklicht wird diese über Pluto im Skorpion in Haus neun, der, im Quadrat zum Jupiter auf eine falsche Fügung und eine erzwungene Vereinheitlichung schließen lässt. Dies wird zudem bezeugt durch das MC auf 2 Grad Schütze, der nach der Münchner Rhythmenlehre die Charakteristik von Merkur-Pluto enthält, dem Funktionszwang.

Das Ergebnis mit einer Venus in Haus zehn im Spiegel zum Neptun stellt die Revierauflösung dar, die Verunsicherung der britischen Inselseele. Der Ort dieses Vorgangs ist, wie Uranus-Neptun als Herrscher von Haus eins im Steinbock in Haus zwölf angeben, im Felsen unter dem Meer.

Wobei der Neptun für das ins zwölfte Haus verdrängte Prinzip einer Insel steht, die fortan keine Insel mehr ist.

 

Die Zeitangabe für den Durchstich mit 12:12 Uhr dürfte stimmen. Weitere acht Minuten, bis das IC den Mars erreicht, hätte es dann gedauert, das Loch soweit zu vergrößern, dass ein Mann durchpasste und der britische Tunnelbauer, laut Zeitungsberichten, von seinen französischen Kollegen durch die Öffnung gezogen werden konnte. Mit Mars am IC einem Geburtsvorgang ähnlich.

Kurz zuvor befindet sich der AC auf dem Janus-Punkt von 0 Grad Wassermann, der Scheidung der Parallelzeichen. >> 

 

Der Brexit-Antrag der britischen Regierung erfolgte im Juni 2016, genau 25, 5 Jahre nach dem Durchstich. Im Horoskop des Ereignisses wird damit im Siebener-Rhythmus 4, 5 Jahre nach dem Überschreiten des MC der Pluto in Haus neun überlaufen, der die Angst der Briten vor der Überlagerung und das Unbehagen über die mit der EU verbundenen Zwänge akut werden lässt. Die Jupiter-Pluto-Verbindung enthält nach der Münchner Rhythmenlehre eine chronische Saturn-Uranus-Konstellation, und damit eine Unvereinbarkeit, die durch eine erzwungene Vereinheitlichung überbrückt oder, wie in diesem Fall, untertunnelt wird.

Der Ausstieg aus der EU wird dieses Problem nicht lösen.

Systematik nach der Münchner Rhythmenlehre

 

 

 

                                                                                       ***

 

 

(C) Herbert Antonius Weiler 2019