Das Rund des Rundfunks

 

 

 

- Der Rundfunk richtet sich an ein Rund. Daher der Name.

 

- Eine elementare Beziehung, die Beziehung von Mitte und Peripherie.

 

- Diese ist die erste Teilung des Ungeteilten, das Thema des Zeichens Wassermann, in dem das Wasser, als Bild des Ungeteilten, zur Schöpfung kommt, die Mitte und die Peripherie, das Innen und Außen, das Ich und Du werden geboren.

 

- Diese Art der Kommunikation gibt es bereits seit der Antike. Die Vorführung im Amphitheater spielte sich auch in der Mitte ab, die Zuschauer bildeten das Rund der Zuschauerränge. Nicht anders verhält es sich mit den zeitgenössischen Sportstadien.

 

- Ein Unterschied ist, dass bei den antiken Theateraufführungen das Geschehen und der Ort der Rezeption identisch waren. Die Zuschauer waren am Ort und standen in unmittelbarer Beziehung zum Schauspiel. Im Falle des Rundfunks wird hingegen die Örtlichkeit aufgehoben. Mittels der elektromagnetischen Übertragung wird die Distanz zwischen den Orten aufgehoben.

 

 

- Die Distanz ist aber Ausdruck der Verschiedenheit der Orte, ihrer Unvereinbarkeit an einem einzigen Ort. Der Weg zwischen den Orten ist ein Zeitlich-Werden dieser Unvereinbarkeit.

Mittagshoroskop der ersten transatlantischen Funkverbindung, mit Sonne-Uranus-Konjunktion am MC und Pluto in Opposition am IC.

Am 12. Dezember 1901 gesendet von der Insel The Lizard bei Cornwall, empfangen auf dem Signal Hill  bei St. John's, Neufundland

  

- Es sind immer wieder die Wege des Herbstverbundes Schütze - Skorpion - Waage. Beim Rundfunk sind diese Wege kurzgeschlossen. Ein Funke, der allüberall zugleich sein will. 

Das Rund des Rundfunks ist ohne Ort. Es beansprucht eine göttliche Allgegenwart.

 

- Die Rundfunkmedien richten sich an das Rund der Masse. Sie forcieren die ursprungslose ortlose Masse. Föderale, gewachsene Strukturen sind ihnen zuwider. Das ist der Grund, warum sich Rundfunkmedien in der Regel für die Aufhebung von Polarität und gewachsener Örtlichkeit einsetzen.

Der Rundfunk ist über den Orten, seine Vertreter begeben ich jeweils vor Ort.     die vor-ort-befindlichkeit >>

 

- Daher stehen Rundfunkmedien für einen okkupierten Wassermann, einen besetzten Uranus, im Zeichen der Sonne-Uranus-Verbindung und ihrer Rückseiten, Venus-Pluto und Uranus-Pluto.

So bei der ersten transatlantischen Funkverbindung als Eckdatum.

Als auch bei der ersten regelmäßig ausgestrahlten öffentlichen Rundfunksendung der Welt.

 

Mittagshoroskop der ersten öffentlichen, regelmäßig ausgestrahlten Rundfunksendung,

6. November 1919 in Den Haag

 

Diese fand am 6. November 1919 in Den Haag statt. Initiator war der niederländische Ingenieur Hanso Schotanus a Steringa Idzerda. Er sendete von diesem Tag an regelmäßige Musikveranstaltungen aus seinem Haus, bis ihm nach fast fünf Jahren die Mittel ausgingen.

Im Mittagshoroskop des Beginns des ersten Rundfunkbetriebs steht die Sonne mit dem MC auf 13 Grad Skorpion und der Pluto, im Spiegel zur Venus in Haus Acht, als Herrscher auf dem Deszendenten, damit die Okkupation der Begegnung aufzeigend.

 

- Mit dem Pluto auf dem Deszendenten im Krebs deutet sich schon der spätereVolksempfänger an.

 

- Der Verbundführer Schütze als Herrscher von Haus Elf und Haus Zehn gibt mit dem Jupiter in Haus Sieben die Suche nach einer neuen Begegnungsform an. Freilich nach einer Gegenwart, die keine ist, sondern, mit Jupiter-Neptun, eine ursprunglose Scheingegenwart der kurzgeschlossenen Wege und Zeiten darstellt. Mit Skorpion am MC und Pluto auf dem Deszendenten geschieht dies über die Ortlosigkeit der Massenansprache. Bestätigt wird dies mit der Waage-Venus im Spiegel zu Pluto in Haus Acht, mit der die Begegnung im Schattenreich verbleibt.

 

- Der Begriff des Rundfunk-Äthers, der sich lyrisch als Bezeichnung für das Medium der elektromagnetischen Informationsübertragung etablierte, kennzeichnet tatsächlich die Besetzung des Äthers. Das ist der Äther der Rundfunkmedien, das Schattenreich.

 

- Die Besetzung des Äthers, des Fünften Elements bei Aristoteles, das des Geistes, des Bereichs des Lichtes und der Götter in der griechischen Mythologie. Der Äther ist das höchste Element, das der Peripherie. Der blaue Himmel. Aber auch das Element zwischen den Menschen. Es ist der Bereich, den der Rundfunk nicht nur begrifflich beansprucht, sondern den er übernehmen und besetzen will.

  

- Hanso Schotanus a Steringa Idzerda, der Initiator der ersten Rundfunksendung, wurde am

26. September 1885 in Leeuwarden geboren.

 

Mittagshoroskop von Hanso Schotanus a Steringa Idzerda, geboren am 26. September 1885 in Weidum, Leeuwarden, Mittagshoroskop 

 

Das Mittagshoroskop seines Tages zeigt eine Sonne-Uranus-Konjunktion auf vier Grad Waage am MC, Pluto findet sich auch hier auf dem Deszendenten. Die Häuserbesetzung mit dem Aufgang im Schützen spricht von der Bestimmung der Begegnung, die im Sinne des Schützen und des Jupiters in Haus Neun gefügt und vereinheitlicht werden soll. Die Unterschiedlichkeit und Unvereinbarkeit der jeweiligen Orte und Gegenwarten wird hierbei nicht ertragen und soll mit technischen Mitteln, Jupiter-Merkur, überbrückt werden.

 

- Wolfgang Döbereiner schreibt hierzu: Ist die Waage-Sonne in Haus Zehn, dann steht sie in dem Dienst, die Übereinkunft aller Eigenarten in ihren Gefügen und Zusammenhängen bestimmbar zu machen und festzulegen. Wird die Bestimmung der Geschehen und seiner Gestalten verlassen, ist der Fisch an Land und nicht im Wasser, so muss die Distanz instrumental überbrückt werden, die Übereinkunft ist dann nur noch bestimmbar als Vorgang in der Ausübung von Erscheinung, also sozial respektive phänomenologisch – gestaltlos.

Der Wandel des Lebens im Tierkreis, W. Döbereiner

 

- Hanso Schotanus war im vierunddreißigsten Lebensjahr, und damit über Löwe in der Sonne-Uranus-Auslösung, als er seine Rundfunksendung startete.

Er starb 1944, bei Mars-Auslösung mit 59 Jahren, als Mitglied des holländischen Widerstands durch ein Erschießungskommando der SS.

 

- Der Rundfunk stellt die Besetzung des Uranus, des Ursprungs der Gestalt des Einzelnen und seiner Gegenwart  durch die Vereinheitlichung des Gemeinschaftlichen, dar. Er besetzt das Dazwischen. Er oktroyiert die Scheinbegegnung der Massenveranstaltung und verdrängt die Polarität der gewachsenen Ich-Du-Beziehung der Individuen. Er ist das Mittel des Industriestaats, der darauf angewiesen ist, den Menschen zu isolieren. (Romano Guardini)

 

- Es ist die Ursprungslosigkeit der Rundfunkmedien, die diese stets für die Aufhebung von Polarität und die Neutralisierung des Gewachsenen plädieren lässt.

 

- So erklärt sich das einhellige Agieren im Falle des akuten Konfliktes zwischen Innenminister Seehofer und Bundeskanzlerin Merkel im Sinne einer unverhohlenen Parteinahme gegen Seehofer.

Es ist der Konflikt zwischen dem Zwang zur Vereinheitlichung und der Eigengesetzlichkeit föderativer Verbände.

 

- Das Konzept des Rundfunks forciert die Vereinheitlichung im Sinne eines letztlich totalitären Verhältnisses von Staat und technokratischer Massengesellschaft.

 

- Es ist den Massenmedien inhärent, dass sie den Ursprung der Begegnung des Einzelnen und damit der Gegenwart verdrängen müssen.

 

                                                                                                ***