Katze rettet Säugling

 

Am Donnerstag vor Ostern des Jahres 2006, am frühen Morgen, saß der Besitzer eines Katers im Kölner Stadtteil Höhenhaus schon beim Frühstück.

Es war kurz nach halb sechs, als sein Kater Morle sich an der Haustür mit anhaltend aufgeregtem Kratzen und lautem Miauen zu schaffen machte, so dass er schließlich aufstand um nachzuschauen.                                                   

Auf der anderen Seite der Tür schien sich etwas zu befinden, das den Kater in Aufregung versetzte. Er öffnete und zu seinen Füßen lag ein neugeborenes Kind eingewickelt in ein Laken in der noch nächtlichen Kälte. Am Nabel des Kindes steckte noch eine Wäscheklammer. Der Krankenpfleger trug es ins Haus und verständigte einen Rettungsdienst.

Der Junge war, wie der Arzt meinte, vor kaum mehr als einer Stunde geboren worden. 

Eine Nachbarin hatte, wie sich später herausstellte, um 5:10 Uhr eine Frau dabei beobachtet, wie sie eine Schachtel vor der Haustür ablegte. 

Das gerade erst geborene Kind hatte schon eine halbe Stunde draußen in der frühmorgendlichen Witterung des April gelegen, eine weitere halbe Stunde, vielleicht bis der Besitzer des Katers vor das Haus getreten wäre, um zur Arbeit zu gehen, hätte es nicht überlebt, wie der Arzt befand. Seine Temperatur war bereits auf 33° gesunken. So aber konnte der Junge gerettet werden. 

 

Gerettet, weil der Kater Morle, von der Not des Kindes alarmiert, seinen Besitzer Dirk geweckt hatte.

Das Kind verdankt auf diese Weise einer Katze sein Leben. 

Im chinesischen Tierkreis entspricht das Bild einer Katze, das des ZeichensTiger der Phase des Wassermann. 

Wie zeigen sich Wassermann und Uranus im Horoskop der Begebenheit?

Wie sieht das Horoskop eines Jungen aus, dessen Leben von einer Katze gerettet wurde?

 

 

 

Folgt man der Einschätzung der Ärzte, nach der das Kind etwa eine halbe Stunde alt war, bevor es ausgesetzt wurde, so legt das Horoskop die Geburtszeit von 4:50 Uhr nahe. Zu diesem Zeitpunkt befindet sich die Himmelsmitte auf 12° Schütze, mit der Charakteristik von Mond-Saturn, die die Ungeborgenheit des Kindes anzeigt. Am Aszendenten auf 19° Wassermann steht der Neptun aus Haus Eins kommend, der heimlichen Geburt und der Aussetzung entsprechend.

Der Widder als Verbundsherrscher  im zweiten Haus hat den Mars auf der Haus-Fünf-Achse auf nahezu 0° Krebs, ein Mond-Punkt, im Sinne von Mond-Mars die Ausstoßung durch die Mutter bestätigend.

 

 

  

 

Als die Mutter das Kind um 5:10 Uhr vor der Haustür des Krankenpflegers ablegt, wird dies von dem Kater vermutlich bereits bemerkt. Der Aszendent ist auf den Jupiter-Uranus-Punkt von 27° Wassermann vorgerückt, die unerwartete Hilfe andeutend. Das Gegenüber, der Löwe, ist angesprochen und wird aktiv beim Eintritt der Sonne ins erste Haus.

 

 

 

 

 

Der Katze hinter der Tür teilt sich die Not des Säuglings mit und sie beginnt heftig am Holz zu kratzen und zu miauen.

Es vergeht eine halbe Stunde bis der Besitzer das Verhalten der Katze bemerkt. Er öffnet die Tür und holt das Kind ins Haus.

Der Wassermann ist ins elfte Haus eingetreten und bringt den Uranus, der zugleich am Aszendenten auf 13° Fische aufsteigt, zum Ursprung: Das Kind wird entdeckt.

 

 

Es wird öfters von Katzen berichtet, die Säuglinge vor dem Erfrieren bewahrt oder auf sonstige Weise gerettet haben. So rettete im Januar 2015 in Russland eine herrenlose Katze einen ausgesetzten, bereits zwei Monate alten Säugling, indem sie ihn mit ihrem Körper vor den Temperaturen schützte.

Als man das Kind schließlich fand und ins Krankenhaus brachte, soll sie dem Krankenwagen hinterher gelaufen sein.

 

Im Wassermann entsteht die Identität, der Mensch.

Wenn der Wassermann vom zwölften ins elfte Haus führt-  in die dem Wassermann entsprechende Häuserphase - , es also, wie hier, über Wassermann mit dem Uranus am Aszendenten, zum Ursprung kommt,  ist es das Menschsein selbst, das in seiner Polarität zum Thema wird.

Dies geschieht hier indem ein Säugling durch eine Katze gerettet wird.  

                                                                

                                                                       

 

                                                                                             ---

 

 

 

 

- was wurde aus der geschichte?

 

- die leute des krankenhauses, in dem man den säugling versorgte, gaben ihm den namen simon sonnenschein. später machte man die mutter ausfindig. sie war anfang dreissig, hatte sechs kinder. den knaben wollte sie nicht, sie hatte ihn vor der haustür des krankenpflegers abgelegt, in der hoffnung, er würde gefunden. 

die regionalen zeitungen berichteten ausführlich über das ereignis. ein kölner boulevardblatt machte ein foto von dem kater und seinem besitzer. darauf der kater, schwarz mit weißen pfoten, auf dem arm seines herrn, faucht in die kamera ob des blitzlichtes. er soll schon 15 jahre alt gewesen sein. 

 

- und der vater des jungen?

 

- nachdem die mutter bekundet hatte, das kind nicht annehmen zu wollen, gaben die behörden es zur adoption frei. da die geschichte stadtbekannt war, hatte sich schon bald eine familie gefunden.

aber dann meldete sich der vater. er hatte von der schwangerschaft und der geburt nichts gewußt. nun wollte er das kind, das schon bei den adoptiveltern lebte, zu sich nehmen. es kam zum rechtsstreit.

nach über zwei jahren, im dezember 2008, berichteten die zeitungen,

dass der fall noch nicht entschieden sei. ab dann tauchte die geschichte nicht mehr auf.                                                                               

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Pressefoto von Kater Morle auf dem Arm seines Besitzers

                                                             

                                                            --- 

 

 

 

- in der viergestalt aus der schau des ezechiel und der offenbarung des johannes erscheinen ein mensch, ein stier, ein löwe und ein adler am throne gottes. man ordnete die menschengestalt dem wassermann zu, den stier dem tierkreiszeichen stier, den löwen dem zeichen löwe und den adler dem zeichen skorpionwassermann und löwe, mensch und katze sind sich im tierkreis gegenüber.

 

- im chinesischen tierkreis ist es umgekehrt. dort entspricht die katze bzw. der tiger der jahreszeitlichen phase des wassermanns und das dem menschen ähnliche tier, der affe, entspricht der phase des löwen.

 

- die chinesischen zeichen sind freilich wegen der lunisolaren zählung um etwa 15° grad verschoben.  

der chinesische jahresanfang beginnt -  entsprechend der lunisolaren monatszählung - mit dem Zeichen tiger am zweiten neumond nach der wintersonnenwende und findet meist mitte wassermann statt. 

 

die entsprechungen ergeben sich anhand des bezugs zu den vorhergehenden sonnenwenden, den kardinalpunkten des griechischen zodiaks. das zeichen tiger  beginnt auf diese weise, je nach neumond, etwa anderthalb Monate nach 0° steinbock.

 

- vielleicht ist die überschneidung der grund, warum in anderen teilen asiens das nachfolgende zeichen hase auch als katze erscheint.  wie sonst sollte man eine katze mit einem hasen verwechseln?

 

- in einem altbekannten kölschen lied kommt das auch vor:: de wienanz han 'nen has em pott, miau, miau, miau. dä hövelmanns ihr katz es fott...

 

- katzenbraten und hasenbraten schmecken wohl zum verwechseln ähnlich. und früher soll es nicht selten vorgekommen sein, dass man eine katze als hase verspeist hat. in italien war es üblich, bei hasenbraten den halsknochen mit auf den teller zu legen, um zu demonstrieren, dass das gericht ein echter hase war und keine katze. wobei es sich fragt, ob der gast den knochen dann mitgenommen hat. der wirt könnte ihn ja beim nächsten gast wieder als beweis platzieren.  berichtet von Gugu Ernesto

 

- vor einigen jahren wurde in laos eine bis dahin unbekannte tierart entdeckt. sie wurde gebraten auf dem markt als imbiss gereicht, die laotische felsenratte. europäischen zoologen, die den markt besuchten, war das unbekannte skelett aufgefallen.

      

- nun ist im chinesischen tierkreis nicht das bild des löwen der zeit des griechischen wassermanns zugeordnet, sondern das des tigers.

das ist ein unterschied. der löwe, zwar eine katze, unterscheidet sich in form und gebaren von allen anderen katzentieren.  er hat eine mähne und sein gesicht ist langgestreckter, weniger rund, eher dem des hundes angenähert, als seien die formen von hund und katze vereinigt Bruder Tier, Karl König, auch lebt er im rudel. der tiger nicht, er ist ein einzelgänger. der löwe hat auch kein gestreiftes fell, wie tiger und viele hauskatzen es haben.

 

- das kind in der geschichte hat mars-pluto. es ist vom kollektiv verstoßen. erst damit kommt das menschsein zum ursprung. und darin wird es von der katze erkannt.

 

- es geht in dem verhältnis der beiden pole dieser achse um eine wesentliche entscheidung in der beziehung, die der im zeichen des wassermann geborene martin buber herausstellt.

die entscheidung zwischen der ich-es-beziehung, in der die anderheit, das gegenüber verschlungen wird, und der ich-du-beziehung, in der das gegenüber als solches erkannt und als das du wahrgenommen wird.

das ist das thema der achse von löwe und wassermann. manie oder begegnung.

 

 

                                                                                        ***

 

 

 

 

 

 

- wenn die zeit des wassermanns im chinesischen tierkreis als tigerkatze wahrgenommen wird und die des löwen als affe, so drückt sich darin das thema der manie aus. 

 

- es scheint, als sei in den chinesischen tierkreiszeichen in besonderer weise auch das verhältnis zum gegenzeichen angesprochen.  vielleicht, weil china waage ist. *

 

 - das katzenhafte in der physiognomie und im mitunter phosphoreszierenden blick bei weiblichen wassermanngeborenen. das äugen, das katzen und wassermanngeborenen gleichermaßen liegt. dazu das sich brüsten, das der löwe, dem affen ähnlich, zuweilen pflegt.

 

- es geht schlicht um den unterschiedlichen blick des chinesischen und des griechisch- babylonischen tierkreises auf die gleiche zeit.  

wobei der chinesische tierkreis ohnehin weniger originell ist, als oft dargestellt und auf den babylonischen tierkreis zurückzuführen ist, wie der orientalist und astrologiehistoriker franz boll hervorhebt.**  auch die babylonischen zodiakzeichen auf der ekliptik sind ja von den ursprünglichen lunisolaren babylonischen phasen abgeleitet. der dem zeichen widder zugeordnete monat nisan begann erst mit dem frühlicht des ersten neumonds nach dem frühlingsäquinoktikum, maximal also 15 tage später. der chinesische tierkreis hat in gewisser weise eine babylonische frühform beibehalten.

 

-  über das chinesische zeichen affe gibt es eine geschichte: der kaiser und sein hofstaat fuhren auf dem kaiserlichen schiff den strom hinab. sie kamen an einer insel vorbei. auf dem felsen stand ein affe, schaute neugierig auf den kaiser und warf sich in die brust. der kaiser befahl, einen pfeil auf den affen zu schießen. dieser aber war so geschickt, dass er den pfeil mühelos auffing, ihn schwenkte und den bogenschützen samt kaiser verspottete.  darauf befahl der kaiser zehn pfeile auf den affen zu schießen. aber auch diese fing der affe in seiner geschicklichkeit auf. nun befahl der kaiser hundert pfeile auf den affen abzuschießen. das war das ende des affen.

 

- dem aufmarsch von kollektiven sollten löwen sich nicht aussetzen.

 

 

 

                                                                                ***

 

 

 

(astrologische Systematik und Charakteristik der Punkte nach der Münchner Rhythmenlehre)

 

den Gedanken, dass aufgrund der Waage-Charakteristik der chinesischen Kultur bei den chinesischen Tierkreiszeichen das jeweilige Gegenzeichen wahrgenommen wird oder eingebunden scheint, äußerte Wolfgang Döbereiner 1986 auf einem Seminar in Freiburg

 

 

 

** ... dass hier ein Kreis babylonischer Sternbilder vorliegt, der die zwölf Doppelstunden, Tage, Monate und Jahre bezeichnet hat, dass dieser Kreis in der ägyptischen Astrologie… umgestaltet worden ist, vielleicht in der Absicht, ihn der alten ägyptischen Priesterweisheit zuzuschreiben; dass er dagegen in seiner mehr ursprünglichen Form von Babylon aus nach dem östlichen Asien übertragen wurde, wo er noch heute in Geltung steht.  Franz Boll, Sphaera, / Zur Geschichte der Sternbilder, S. 338 -341

 

 

 

                                                                   

 

                                                    

 

 

(c) Herbert Antonius Weiler 2017