Der runde Tierkreis von Dendara befindet sich inmitten einer quad-ratischen Darstellung, deren Ecken jeweils in die  vier Himmelrichtungen weisen.

Die Achse zwischen Norden und Süden geht zwischen Löwe/Krebs und Wassermann/Steinbock hindurch und teilt den Tierkreis in eine Ost- und eine Westhälfte, mit den Tierkreisbildern Krebs, Zwillinge, Stier, Widder, Fische und Wassermann auf der östlichen Seite, und den Zeichen Löwe, Jungfrau, Waage, Skorpion, Schütze und Steinbock auf der westlichen Seite.

 

 

 

 

 

 

I= Krebs, II= Zwillinge, III= Stier, IV= Widder, V= Fische, VI= Wassermann.

1= Löwe, 2= Jungfrau, 3= Waage, 4= Skorpion, 5= Schütze, 6= Steinbock/Ziegenfisch

 

 

 

 

 

 

 

 

Bei dieser ägyptischen Darstellung sind die Zeichen Löwe und Krebs sowie Steinbock und Wassermann in  jeweils einem Feld zusammengefasst.

Rechts  oben die Parallelzeichen der Nachthälfte sind links oben und links unten die der Taghälfte rechts unten. In der Mitte die Gesichter von Sonne und Mond.

 

 

 aus:

Sphaera / Zur Geschichte der Sternbilder,

Franz Boll, Tafel VI

 

 

 

 

Auch bei dieser Zodiakdarstellung aus dem Tertrabiblos des Ptolemäus  geht die Symetrieachse durch 0° Löwe/30° Krebs und 0° Wassermann/30° Steinbock, hier allerdings indem der Osten oben ist und die Nord-Süd-Achse horizontal, von 0° Löwe links zu 0° Wassermann rechts verläuft.

Die Vertikale ist definiert durch die Gestalt des Apollon im Sonnenwagen mit den vier Rossen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Eine Verbindung zwischen Zeichen in der Ekliptik gilt für jede zwei Zeichen, die die Domizile eines Planeten sind, wie Widder und Skorpion zu Mars, Stier und der Waage zu Venus, Zwillinge und Jungfrau zu Merkur, Schütze und Fische zu Jupiter, Steinbock und Wassermann zu Saturn. 

Gerade weil der Mond nur ein Domizil hat und die Sonne nur ein Domizil hat, in dem sie beide Herrscher sind, werden die Domizile (der Planeten) als zu einem Herrscher gehörig angesehen.

Abraham ben Esra 1092 - 1167

 

 

Paralellzeichen   >>