Hundertdreiundfünfzig Fische

 

 

 

 

 

 

Thomas von Aquin über die Zeit 

Das Nun

 

 

In der Zeit ist eines das Unteilbare, der Augenblick, und ein anderes das Währende, die Zeit.

In der Ewigkeit aber ist das Nun unteilbar und immerwährend zugleich.

Die Zeugung des Sohnes jedoch geschieht nicht in einem Nun der Zeit oder in der Zeit, sondern in der Ewigkeit.

Und darum kann, wie es bei Origenes heißt, gesagt werden, er werde immer geboren, damit so die Gegenwärtigkeit und das Währen der Ewigkeit bezeichnet sei. (...)

Christus ist das ewige Nun.

Thomas von Aquin, summa theologica,I, 42, hier entnommen aus Thomas von Aquin,  herausgegeben von Josef Piper, Fischer Taschenbuch, II, 100,

 

zur entsprechenden Bedeutung des hebräischen Buchstabens Nun in der Zahl der 153 Fische  >>